Die DEKRA SE führt das operative Geschäft im DEKRA-Konzern und steuert die zentralen Geschäftsfelder der DEKRA Welt. Traditionell zählen dazu auch die Bereiche Weiterbildung und Training, welche bei DEKRA stark verwurzelt und in der Service Division Training (SDT) verankert sind. Die SDT verfügt über mehrjähriges Know-how in der Weiterbildung in Transport und Logistik ebenso wie über die fachliche Kompetenz im Bereich Digitalisierung der Arbeitswelt als auch des Digitalen Lernens. Im Projekt MeLoDi zeichnet sich die DEKRA SE u.a. für das Projektmanagement sowie die Initialisierung und Verbreitung des Netzwerks verantwortlich. Zudem trägt die DEKRA SE die Verantwortung für die Arbeit der Servicestelle und plant und organisiert die Durchführung der einzelnen im Netzwerk veranstalteten Events.

Das Familienunternehmen DACHSER mit Hauptsitz in Kempten im Allgäu zählt zu den führenden Logistikdienstleistern. Was als Ein-Mann-Betrieb in Kempten begann, entwickelte sich bis heute zu einem globalen Unternehmen mit über 30.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen wird vom Enkel des Firmengründers geführt und bietet Transportlogistik, Warehousing und kundenindividuelle Services für Lebensmittel und Industriegüter. 2017 bewegte DACHSER weltweit 81,7 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 39,8 Millionen Tonnen. DACHSER ist mit eigenen Landesgesellschaften in 44 Ländern vertreten.

Die metaVentis GmbH ist ein erfahrener Entwickler und IT-Servicedienstleister für komplexe open-source Bildungslösungen. Als Hauptentwickler der edu-sharing open-source Software unterstützt das Team unter anderem mehrere landeszentrale Bildungscloud- und Mediendistributionslösungen, bspw. in NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und Berlin. Das Projekt MeLoDi wird metaVentis mit IT-Konzeption, Softwareanpassungen, IT-Betrieb und nachhaltigen Transfer in weitere Bildungsbereiche unterstützen.

Das Steinbeis-Innovationszentrum Speditions- und Logistikforschung (SIZ-SL) gehört als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Steinbeis gGmbH an. Das SIZ-SL kann auf langjährige und umfangreiche Erfahrungen in der Forschung mit und für die Logistikbranche zurückgreifen. Schwerpunkte sind dabei  logistische Netzwerke, Nachhaltigkeit und Personalentwicklung. Der Leiter Prof. Dr. Lohre bringt u.a. einen umfangreichen Erfahrungsschatz aus der Einführung von Personalentwicklung im Verbund (5C+I) ein, das als Pionierprojekt für die Logistik angesehen werden kann.

Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bremen ist das Institut Technik und Bildung (ITB) eines der größten unabhängigen Forschungsinstitute auf dem Gebiet beruflicher Bildung. Das ITB ist in den Forschungsfeldern Arbeit und Technik, berufswissenschaftliche Kompetenzforschung, berufliches Lernen und Lehren, vorberufliche Bildung sowie Übergänge und kompetenzorientierte Berufsbildungssysteme verankert. Dabei richtet das ITB den Fokus auf die Analyse, Gestaltung und Evaluation des Wechselverhältnisses von Arbeit, Technik und Bildung. Das ITB begleitet u.a. nationale und internationale Projekte zur Digitalisierung der Arbeitswelt. In solchen Projekten werden z.B. Plattformen, Apps und Konzepte zur Förderung von Medienkompetenz in der beruflichen Bildung entwickelt. Einen wichtigen Forschungsschwerpunkt bildet die Auseinandersetzung mit Nutzungsmustern und Implementierungsstrategien. Das ITB weist zudem umfangreiche Erfahrungen in der didaktischen Umsetzung von Anwendungen auf, die das Lernen im Arbeitsprozess unterstützen.

Weiterhin arbeiten wir im Netzwerk mit folgenden Partnern zusammen:

  • 24plus Systemverkehre GmbH & Co. KG
  • Ausbildungspartnerschaft Berufskraftfahrer e.V.
  • Deutscher Speditions- & Logistikverband e.V.
  • Europäischer-Ladungs-Verbund Internationaler
    Spediteure AG
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen